Die Entwicklung der Eisenteufel

Im Jahre 2006 wurde die Gruppe Eisenteufel aus Interesse und Freude am mittelalterlichen Leben, vor allem aber auch an der Kampfkunst mit Schwert und Schild, gegründet. Die Gründungmitglieder entstammten dem Verein Falkenklinge. Nachdem Michael Motsch die Gruppe Eisenteufel initierte, waren bald Alexander Lemke und Thomas Heimisch die treibenden Kräfte.

Nach einigen erfolgreichen Auftritten entstand aus der kleinen Gruppe im Jahr 2007 der Verein Eisenteufel e.V.. Aus dieser „Freizeitbeschäftigung“ war nun ein regelrechtes Hobby geworden, indem jeder seine Kampftechnik mit der jeweiligen Waffe (auch Äxte, Morgenstern etc. kamen zum Einsatz) verfeinerte und auch eigene Shows auf die Beine gestellt wurden.
Bei der Vereinsgründung teilten sich Alexander Lemke und Thomas Heimisch die Verantwortung im Vorstand.

Seitdem hatte die Gruppe schon viele Auftritte in Kindergärten, die wegen ihrer lustigen Handlung begeistert von dem Publikum aufgenommen wurden. Dass die Kinder auch Kettenhemden anprobieren, Helme aufsetzen und Schwerter selber halten durften, kam sehr gut an. So entstand auch die Idee für „Ritter zum Anfassen“.
Auch auf spezielle Wünsche wird eingegangen; so wurden zum Beispiel für verschiedene Kinopremieren (Eragon, 300) extra Showkämpfe choreographiert. Auch für Hochzeiten, Geburtstage und andere Anlässe wurden individuelle Auftritte einstudiert.

Seit 2008 ist die Gruppe fester Bestandteil der Arenashow beim Kaltenberger Rittertunier.

Außerdem sind mittlerweile auch Ritteressen und mittelalterliches Lagerleben im Programm.